Studienverlauf VU Bachelor

Das Studium von insgesamt sieben Semestern Dauer gliedert sich in einen ersten- und einen zweiten Studienabschnitt. Der erste Studienabschnitt wird mit der Bachelor-Vorprüfung, der zweite Studienabschnitt mit dem Bachelor-Zeugnis abgeschlossen. Im Studium sind sechs Semester als reine Vorlesungssemester und ein Semester als integriertes praktisches Studiensemester (Praxissemester) mit zusätzlichen Lehrveranstaltungen vorgesehen. Damit wird eine gute Verbindung von Theorie und Praxis während des Studiums erreicht.

Im Grundstudium stehen die Grundlagenfächer der Ingenieurwissenschaften im Mittelpunkt. Dabei sind die in Modulen zusammengefassten Vorlesungen, Labore und Projekte zu belegen und mit Prüfungsvorleistungen oder Prüfungen erfolgreich abzuschließen:

1. Semester

2. Semester

3. Semester

Haben Sie alle Pflichtfächer des 1. und 2. Semesters bestanden, erhalten Sie zu Beginn des 3. Semesters ein Bachelor-Zwischenzeugnis. 

 

 

Hauptstudium

In den Fächern des Hauptstudiums (3. bis 7. Semester) werden weiterführende Lehrinhalte vermittelt, die einen konkreten Bezug zu anwendungsorientierten Gebieten der Versorgungs- bzw. Gebäude-, Energie- und Umwelttechnik haben. Sie sind entweder als Pflichtfächer oder als Wahlpflichtfächer (WPF, siehe unten) gekennzeichnet und sind mit einer Prüfungsvorleistung oder einer Prüfungsleistung abzuschließen. Je nach Interesse und Neigung wählt der Studierende des auslaufenden Studienganges VU im Hauptstudium zwischen den beiden Studienrichtungen

Energie- und Gebäudetechnik
und Umwelt, Wasser, Abwasser

Oder er wählt für den aktuellen Studiengang GU aus den nunmehr 3 Vertiefungen Gebäude, Energie und Umwelt (G - E - U).

Fächer zur Wissensvertiefung müssen aus dem Angebot der Wahlpflichtfächer ausgewählt werden.

Während des Studiums werden Exkursionen zu Industrieunternehmen und Anlagen der Versorgungstechnik und sonstigen besonderen Gebäuden und baulichen Einrichtungen angeboten. Im dritten und im sechsten Semester findet jeweils eine Exkursionswoche statt.

Das Studium wird durch die Bachelor-Arbeit abgeschlossen.


Übrigens: Wer möchte, kann einen Teil des Studiums auch im Ausland absolvieren. Die Hochschule Esslingen steht als Hochschule der Angewandten Wissenschaften bzw. als "University of Applied Sciences" mit 65 Partnerhochschulen in Europa, Amerika, Asien und Afrika in Verbindung. Durch entsprechende Verträge ist die Art der Zusammenarbeit geregelt. Die an den Partneruniversitäten abgelegten Prüfungen werden von der Hochschule Esslingen anerkannt.

4. Semester

Umwelt, Wasser, Abwasser

Energie- und Gebäudetechnik


Wahlpflichtfächer (WPF)

Die Zuordnung zu bestimmten Semestern ist nicht bindend. Grundsätzlich kann ab dem 4. Semester jedes Wahlpflichtfach (WPF) belegt werden, also auch ein WPF aus dem Stundenplan von VUB6 und VUB7 bzw. GUB6 und GUB7. Wichtig ist, dass am Ende des Hauptstudiums die Anzahl der Credits genau stimmt.

5. Semester

Das 5. Semester ist das praktische Studiensemester, dessen Ableistung Pflicht ist. Der Student soll in 100 Arbeitstagen (unbedingt einhalten!) den betrieblichen Alltag in einer Firma kennenlernen. Das umfasst Aufgaben in Planung, Management, Betrieb, Forschung und ähnliches.  Dazu gehören keine handwerklichen Arbeiten. Bei der Wahl des Praktikumsplatzes gibt es seitens der Fakultät nur die Einschränkung, dass die Tätigkeit im weitesten Sinne eine ingenieurstechnische sein muss, man ist also sehr frei in der Wahl des Praktikumsplatzes.
Über den Inhalt des Praxissemesters ist ein schriftlicher Bericht zu verfassen, der zu Beginn des 6. Semesters vorgelegt werden muss. Außerdem ist von  jedem Praktikant (m/w) eine circa 10-minütige mündliche Vorstellung des Arbeitsinhalts zu erbringen.
Bei Fragen zum Praktikum wenden Sie sich bitte an Herrn Professor Dipl.-Ing. Dieter Striebel, Telefon 0711 - 397 3492, Raum S05.202. Sie können sich natürlich auch hier informieren: Studien- und Prüfungsordnung.

insgesamt 30 ECTS-Credits

6. Semester

Umwelt, Wasser, Abwasser

Energie- und Gebäudetechnik

Wahlpflichtfächer

  

7. Semester

Die Abschlussarbeit wird in Anlehnung an das anglo-amerikanische System Bachelor-Thesis oder schlicht Bachelor-Arbeit genannt. Sie dient als Nachweis, dass der Studierende auf hohem Niveau mit Forschung und Lehre umgehen kann. Dabei liegt besonderer Wert auf der Beherrschung der wissenschaftlichen Standards, wie z.B. richtiges fachwissenschaftliches Zitieren und der souveräne Umgang mit der einschlägigen Literatur.

Tipp: Für einen kurzen und schnellen Einstieg ins wissenschaftliche Arbeiten eignet sich das Buch von Bernd Heesen: Heesen, B. (2010.) Wissenschaftliches Arbeiten. Vorlagen und Techniken für das Bachelor-, Master- und Promotionsstudium. Heidelberg: Springer. Zu finden in der Hochschulbibliothek in der Flandernstraße. Dieses Buch oder ein vergleichbares sollte man jedoch nicht erst kurz vor der Erstellung der Bachelor-Arbeit, sondern am besten bereits zu Beginn des Studiums, spätestens jedoch zu Beginn des Hauptstudiums zu Rate ziehen.

Kern der Bachelor-Arbeit ist es, ein Thema stufenweise zu analysieren und logisch zu ergründen und einzuordnen. Im zweiten Schritt kann die Fragestellung der Bachelor-Arbeit dann mit Belegen aus der Lehre oder besser noch aus eigener Versuchspraxis bestätigt oder widerlegt werden.
Letztlich fasst die Bachelor-Arbeit als Abschluss des Studiums alle Fähigkeiten zusammen, die man während der Zeit an der Hochschule in seinem Studiengang erworben hat.

  insgesamt 24 ECTS-Credits

Kontaktadresse

Hochschule Esslingen
Fakultät Gebäude-Energie-Umwelt

Kanalstr. 33
73728 Esslingen
Telefon +49(0)711.397-34 51
Telefax +49(0)711.397-34 49
gu-sekretariat(at)hs-esslingen.de

 

 

 

 

sonnig
T:17°C
r.F:63%
Wind:10 km/h
N
WWindrichtung: 123 GradO
S

                  powered by IRT
                         Fakultät GU