Lernziele des Master Studiengangs Fahrzeugtechnik

Bauteilauslegung und Konstruktionsfähigkeiten

Kenntnisse (Wissen):

Die Studierenden lernen die grundsätzlichen Vorgehensweisen bei der Beurteilung der Bauteilsicherheit und Bauteilzuverlässigkeit von schwingend beanspruchten Komponenten kennen. Darüber hinaus erlangen die Studierenden Kenntnisse über die Methode der Finiten Elemente als Näherungsverfahren für Differentialgleichungen und bekommen einen Überblick über deren Anwendungen. Speziell im Antriebsstrang werden Konstruktionsprinzipien von Verbrennungsmotor- und Getriebebauteilen vermittelt. Ein besonderer Schwerpunkt auf der Bauteilkonstruktion liegt im Bereich der Karosserieentwicklung.

Fertigkeiten: 

Wie wird die Finiten Elemente Methode zur Berechnung von Bauteilen und Baugruppen bei zeitlich konstanten und veränderlichen Belastungen, bei großen Verzerrungen und bei nichtlinearem Werkstoffverhalten eingesetzt. Außerdem lernen die Studierenden fortschrittlicher Konzepte zur Gewährleistung der Sicherheit und Verfügbarkeit von Komponenten und Systemen unter zeitlich veränderlicher Belastung anzuwenden.

Kompetenzen:

Die  Studierenden  können  nach  erfolgreichem  Studium  des  FZ-Masters  statische  nichtlineare  und  dynamische  lineare  FE-Berechnungen durchführen. Außerdem können sie geeignete Nachweiskonzepte für den Sicherheitsnachweis von Fahrzeugen und Fahrzeugkomponenten vorschlagen bzw. kritisch bewerten. Sie sind in der Lage Bauteile beispielsweise in Motoren und Getrieben ingenieurwissenschaftlich sicher zu entwickeln und konstruktiv umzusetzen.

 

Allgemeinwissen Fahrzeugtechnik

Kenntnisse (Wissen):

Die Studierenden verbreitern ihr Fahrzeugtechnikwissen durch Wahlmodule aus dem Bachelorbereich. Sie lernen das komplexe Gesamtsystem des Fahrzeugs besser kennen und verstehen.

Fertigkeiten:

Gesamtfahrzeugtechnische   Fragestellungen   können   im   richtigen   Kontext bewertet   und   analysiert   werden. Schnittstellenfunktionen zwischen Entwicklungsbereichen verschiedener Disziplinen können von den Studierenden kompetent wahrgenommen werden.

Kompetenzen:

Die Studierenden sind in der Lage Teile eines Fahrzeuges im Kontext des komplexen Gesamtsystems und zusammen mit Schnittstellenpartnern zu entwickeln und dabei Zusammenhänge zu erkennen.

Managementfähigkeiten, Teamfähigkeit, Soziale Kompetenz, Nachhaltiges Handeln

Kenntnisse (Wissen):

Die Studierenden erlernen grundlegende betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge. Sie lernen verschiedene internationale Unternehmenskulturen und Unternehmensstrukturen, sowie Projektabläufe in internationalen und interkulturellen Forschungs- und Entwicklungsprojekten kennen. Sie lernen weiterhin den Begriff der Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit der Fahrzeugentwicklung kennen.

Fertigkeiten:

Die Studierenden können die Gesetze der Gruppendynamik nutzen um Managementaufgaben zu übernehmen. Sie können Projektpläne strukturiert entwerfen.

Kompetenzen:

Die Studierenden sind in der Lage sich in ein Team zu integrieren oder dieses Team zu führen. Sie können sich in betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen einarbeiten. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, das eigene Tun kritisch zu hinterfragen und Konsequenzen des eigenen Handelns im Hinblick auf gesellschaftliche Konsequenzen abzuwägen. Studierende kennen ihren Berufsalltag und können sich entsprechend ihrer persönlichen Neigungen darauf einstellen.

Spezialwissen auf den Gebieten Antriebstechnik, Fahrwerk- und Regelsysteme, Karosserieentwicklung und Servicetechnologie

Kenntnisse (Wissen):

Die Studierenden erhalten eine Vertiefung auf einem Teilgebiet, die den aktuellen Stand der Technik darstellt.

Fertigkeiten

Sie bekommen das Verständnis komplexer Zusammenhänge aus den jeweiligen Fachgebieten vermittelt und lernen Berechnungsmöglichkeiten und deren Anwendung in aktuellen Simulationstools kennen.

Kompetenzen:

Sie können neueste Entwicklungswerkzeuge der Fahrzeugtechnik anwenden und können als Ingenieure mit dem Schwerpunkt Forschung und Entwicklung auf dem jeweiligen Fachgebiet mit geringer Einarbeitungszeit eingesetzt werden. Sie erlangen die   Fähigkeit zur Promotion auf dem jeweiligen Fachgebiet.

Befähigung zum Bearbeiten von fahrzeugtechnischen komplexen Aufgabenstellungen in Forschung und Entwicklung

Kenntnisse (Wissen):

Die  Studierenden  erlangen  ein  umfangreiches  Fachwissen  im  Bereich  der  Fahrzeugtechnik  und  Kenntnisse  über Projektarbeit, Projektsteuerung  und Projektmanagement.

Fertigkeiten:

Sie   lernen   ingenieurwissenschaftliches   Abarbeiten   von   Aufgabenstellungen   auf   dem   Gebiet   der   Fahrzeugtechnik   vorzugsweise  der gewählten Vertiefungsrichtung.

Kompetenzen:

- Soziale Kompetenz und Managementkompetenz

- Beherrschen wissenschaftlicher Herangehensweisen für die Bearbeitung komplexer experimenteller, simulativer und   konstruktiver Aufgabenstellungen (betrifft insbesondere Literaturrecherchen)

- wissenschaftlich korrektes Arbeiten und Dokumentieren (Zitierstil, Quellenangaben, etc.) sind Kerninhalte des Studiengangs ebenso die

- Fähigkeit zur Koordination und Durchführung komplexer Entwicklungsaufgaben (betrifft insbesondere das selbsttätige Erstellen eines Projektplanes mit  verteilten  Aufgabenstellungen,  Klären  der  Randbedingungen,  Abarbeiten  der  Aufgabenstellung,  Benutzen  der  einschlägigen  Hilfsmittel technischer Berichte)