Fallstudienseminar in Bad Urach: Veränderungsprozesse erleben und ausgestalten

Am 22. und 23. Mai 2017 fanden sich wie jedes Semester die Masterstudierenden des Studiengangs Innovationsmanagement in Bad Urach ein. Die Fallstudie, die über die zwei Tage bearbeitet wird, ist Bestandteil des Moduls „Führen im Innovationsmanagement“.

Der fiktiven ETI AG stehen tiefgreifende Veränderung bevor. Unterschiedliche Charaktere wie externe Berater, Vorstand, Führungskraft und Mitarbeiter, die die Studierenden innehaben und ausgestalten können, verfolgen dabei unterschiedliche Interessen. Bei Kick-Off Meeting, Angebotspräsentationen, diversen Analysen und einem finalen Maßnahmenplan wurde der Veränderungsprozess sowie dessen Herausforderungen für die Studierenden erlebbar.

Am Ende des ersten Tages stand die Wanderung zur Burgruine Hohenurach, sowie zum Wasserfall bei sommerlichem Wetter an. Anschließend konnte der Tag bei gemütlichem Beisammensein ausklingen.

Am Ende der zwei Tage waren sich alle einig, dass Veränderungsprozesse „gar nicht so einfach“ durchzuführen sind und die Fallstudie eine gute Möglichkeit bietet, genau dieses Themenfeld ohne Scheu vor Konsequenzen auszuprobieren. Die Studierenden konnten durch den Veränderungsprozess in der fiktiven ETI AG das Wissen aus den Vorlesungen vertiefen sowie die Möglichkeit nutzen, sich selbst in verschiedenen Rollen auszuprobieren. Das Stift Bad Urach bot hierfür perfekte Bedingungen außerhalb der Hochschule und das Wetter tat sein Übriges dazu, sodass Gruppenarbeiten und Teilaufgaben im sonnigen Innenhof bearbeitet werden konnten.

Das zweitägige Fallstudienseminar ist fester Bestandteil des zweiten Semesters des Masterstudiengangs Innovationsmanagement und wird zweimal jährlich vom Institut für Change Management und Innovation (CMI) organisiert und durchgeführt. Bei der spielerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Change Management kommt der Spaß definitiv nicht zu kurz, was die Veranstaltung zu einem der Highlights des Studienganges macht.