Wahlpflichtfächer

Diese Seite gibt Ihnen eine Übersicht über die angebotenen Wahlpflichtfächer im Studiengang Biotechnologie.

Anmeldetermine

WPF Anmeldetermine_BTB

Die Wahlpflichtfächer für den Bachelorstudiengang Biotechnologie können Sie aus dem linken Bild entnehmen (zum Vergrößern Bild anklicken, pdf-Datei öffnet sich!). Alle gelb unterlegten Fächer werden angeboten.


Beginn und Anmeldetermine der Wahlpflichtfächer wird Ihnen bei der Veranstaltung: "Vorstellung der Wahlfplichtfächer" bekannt gegeben. Den Termin für diese Veranstaltung entnehmen Sie bitte aus Aktuelles

Prüfungsart und -dauer

WPF Prüfungsart BTB

Die Prüfungsart und -dauer der Wahlpflichtfächer können Sie aus dem Bild auf der linken Seite entnehmen (zum Vergrößern Bild anklicken, pdf-Datei öffnet sich!)

Voranmeldung Wahlpflichtfächer

Hier können Sie sich für bestimme Wahlfplichtfächer voranmelden. Weitere Informationen bekommen Sie bei den Links.

Voranmeldungen für:

Wahlfplichtfach Computergestütztes Design


 Wahlfplichtfach Anlagenplanung

 

Kurzbeschreibung der Wahlpflichtfächer

 

Industrielle Biokatalyse

  • Vorlesung: Prinzipien der industriellen Biokatalyse, Beispiele industrieller Enzymprozesse, Produktivität und Kostenbetrachtung der Prozesse
  • Praktikum: kovalente Fixierung eines rekombinanten Enzyms an polymere Träger, Testung (Autotitrator) und Bilanz der Enzymimmobilisierung, Substratumsetzung mit Hilfe des immobilisierten Enzyms


Biotransformation (Enzym- und zellkatalysierte Umsetzungen)

  • Einsatz zellkatalysierter Prozesse in der Industrie
  • Enzymreaktoren
  • Technische Enzyme
  • Biokatalyse-Optimierung der Verfahren und Enzyme
  • Biokatalyse und Enzyme in der Lebensmitteltechnologie


Tissue Engineering:

  • Einsatz von gezüchteten Zellen und Geweben in der regenerativen Medizin
  • Stammzellen
  • Laborversuch als Ersatzmethode zu Tierversuchen
  • Ethik der Biotechnologie


Umweltbiotechnologie:

  • Aufbau und Dimensionierung von biologischen Kläranlagen
  • Charakterisierung von Abwässern (BSB5, CSB, TOC, AOX,...)
  • Nitrifikation, Denitrifikation, Phosphatentfernung, Schlammbehandlung, anaerobe Verfahren, Schlammfaulung
  • Biofilter zur Abluftreinigung, Wasseraufbereitung
  • Abwasserverordnung, Umweltrecht
  • Mikrobiologische Bodensanierung


Lebensmitteltechnologie:

  • Qualitätsverluste und Verderbsprozesse bei Lebensmitteln
  • chemische, enzymatische und mikrobiologische Prozesse bei der Lebensmittelherstellung
  • Lebensmitteltechnologische Verfahren der Haltbarmachung
  • Die Rolle der Biotechnologie bei der Lebensmittelherstellung
  • Aspekte der Lebensmittelsicherheit
  • Lebensmittelanalytik


Computergestütztes Design

  • Grundlagen des Technischen Zeichnens (Normen, Schnitte, Bemaßung, etc.)
  • technische Handskizzen
  • Genereller Aufbau elektronischer Konstruktions- und Zeichenhilfen
  • Kommerziele Anwendungsprogramme und praktische Übungen
  • Voranmeldung Computergestütztes Design (CAD)

 

Gerätebau:

Erstes fakultätsübergreifendes Projekt mit Studierenden der BT und Mechatronik Entwicklung eines automatisierten Biochromatographiesystems „moBAS“

  • Konstruktion teilautomatisierter Geräte zur biotechnologischen
    Prozessführung und Aufarbeitungstechnik. Aktuelle (pro Semester
    wechselnde) Aufgabenstellungen industrierelevanter Anwendungen (z.B.
    Filtration, Chromatografie, Konfektionierung)
  • Überwiegend praktische Projektarbeiten in fach- und fakultätsübergreifenden Teams, bestehend aus 4 - 8 Studierenden. Kooperation mit der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik
  • Entwicklung eines Partikel/Zellzählgerätes

 

Ausgewählte Themen der Bioprozesstechnik

1) Bioprozesssimulation (Biener)
2) Bioenergie (Buckermann)

  • Grundlagen
  • Biokraftstoffe
  • Biogas/Biomethan
  • Biowasserstoff

3) Bionik
4) Alkoholische Gärung (Bierbrauen) (Scheibe, Linxweiler)
5) Molkereiwissenschaft/technologie
6) u.a.
…= je 10 Stunden

 

Pflanzenbiotechnologie (Praktikum + Vorlesung/Seminar)

Erlernen von grundlegenden Techniken der Pflanzenbiotechnologie am Modellorganismus Nicotiana tabacum (Tabak):

  • Protoplastentransformation von Tabak
  • Agrobacterium-vermittelter DNA-Transfer
  • Herstellung einer Kalluskultur
  • Herstellung einer axenischen Tabakkultur
  • Charakterisierung von Pflanzeninhaltsstoffen mittels Dünnschichtchromatographie

Virologie und Toxikologie

  • Charakterisierung von Viren
  • Virus und Wirtszelle
  • Pathogenese und Immunabwehr
  • Prophylaxe und Therapie von Virusinfektionen
  • Einführung in die Toxikologie
  • Toxikokinetik und Metabolismus
  • Organtoxizität
  • Testmethoden

Biopharmazeutik

  • Klinische Studien
  • Produktionsverfahren, Expressionssysteme
  • Wichtige Biopharmazeutika: Insulin, Erythropoetin, monoklonale Antikörper, Interferone, Aptamere, Hirudin
  • Therapien (z.B. Brustkrebs), HPV-Impfung: von der Grundlagenforschung bis zur biopharmazeutischen Impfstoffherstellung


Physikalische Bioanalytik (REM und AFM)

  • Vermittlung der theoretischen Grundlagen hochauflösender Mikroskopieverfahren .
  • In einem praktischen Teil werden biologische Proben (z.B. einzellige und myzelartig wachsende Bakterien, Hefe, Pilze, Protozoen) mittels Rasterelektronenmikroskopie (REM) und Rasterkraftmikroskopie (AFM) untersucht.

Anlagenplanung:

  • Hauptschritte der Anlagenplanung vom Lastenheft zum Detail-Engineering
  • Projektablauf (Definition des Projektes, Ideenfindung, Planung, Ausführung)
  • Entwurfsplanung von biotechnischen Anlagen: Erstellung von Fließbilder, detaillierte Equipmentlisten, Spezifikationen, Pläne, Lieferantenauswahl
  • Detailplanung auf der Grundlage von CAD-Programmen
  • Kalkulation, Kostenverfolgung

Bioprozessführung:

  • Grundlagen der Regelungstechnik
  • Grundregelkreise bei Bioprozessen (Temperatur, pO2, pH)
  • Regelung der Substratdosierung bei Fed-Batch Prozessen
  • Automatisierungstechnik (Ablaufsteuerung, Prozessleittechnik)
  • Entwicklung biotechnischer Prozesse (Nährmedienoptimierung)
  • Modellgestützte Prozessüberwachung und -führung


Ausgewählte Themen der Bioprozesstechnik:

  • Es werden 3 der folgenden Themen behandelt, die zu Beginn des Semesters bekannt gegeben werden:
  • Bioprozesssimulation
  • Bioenergie
  • Bionik
  • Alkoholische Gärung (Bierbrauen)
  • Molkereiwissenschaft/technologie
  • Expressionssystem Pichia pastoris

 

Molekulare Wechselwirkung

  • Methoden zur Analyse von Protein-Protein-, Protein-DNA- und Protein-Ligand-Interaktionen (z.B. Co-Immunpräzipitation, Yeast-Two-Hybridsystem, Electrophorese Mobility Shift Assay (EMSA) oder Plasmonresonanzspektrometrie (BiaCore), Prinzip der Realtime-PCR
  • In einem Praxisteil werden Biomolekülinteraktionen mittels Biacore, EMSA oder einer vergleichbaren Methode analysiert sowie ein Realtime-PCR-Versuch durchgeführt.

 

Ausgewählte Themen der Biotechnologie

Es werden 2 der folgenden Themen behandelt, die zu Beginn des Semesters bekannt gegeben werden:

Biotechnologie der Algen

  • Praktikum Labordiagnostik
  • Praktikum molekulare Labordiagnostik
  • Molkereiwissenschaft/technologie

 

Drug Targets

  • The lecture provides an overview of disease-relevant proteins, so-called ‚drug targets‘, used by the pharmaceutical industry to develop chemical and biological agents for the treatment of e.g. cancer, diabetes, inflammation and cardiovascular disorders.
  • The lecture includes individual classes of ‚drug targets‘, such as kinases, receptor tyrosine kinases (RTKs), G-protein coupled receptors (GPCRs), ion channels, ligands.
  • The lecture includes biological agents, so-called ‚biotech drugs‘, e.g. monoclonal antibodies and recombinant proteins.
  • The lecture provides an overview of technologies for the identification of novel ‚drug targets‘.