Labor Werkstoffprüfung Lacke

Laborleitung: Prof. Dr. Georg Meichsner

Assistentin: Dipl.-Ing. Karin Bertleff, Dipl.-Ing.(FH) Christine Kunert

Laborraum: S 10.205

Labortelefon: - 3509

Inhalte

Im Labor Werkstoffprüfung Lacke werden grundlegende lacktechnologische Prüfungen erlernt. Dazu verwendet man einfachen, selbst hergestellte sowie marktverfügbare Lacken, Druckfarben und anderen Beschichtungsstoffe und Beschichtungen.

Untersuchungen von lacktechnologischen Parametern die die Prozessfähigkeit von Lacken bestimmen gehören nicht nur zu den Laborversuchen, sondern werden auch durch Übungen im Seminar erarbeitet.

Zum Programm gehören beispielsweise mechanisch technologische Prüfungen wie

  • Schichtdickenmessung,
  • Härte,
  • Elastizität,
  • Flexibilität,
  • Kratz- und Abriebbeständigkeit

Farbe und Glanz - die Appearance - also das Erscheinungsbild von Lacken wird visuell beurteilt und durch Methoden wie

  • Glanzmessung mit Reflektometer, Hazemeter, Gonoiophotometer,
  • Farbmetrik

Rheometrie spielt im Labor eine wichtige Rolle und ist an drei Rheometern möglich (davon zwei mit Luftlager)

  • an Lacken und anderen Beschichtungsstoffen
  • beim Einsatz in der Lackentwicklung und in der Qualitätskontrolle

Die Beständigkeit von Lacken und Druckfarben

  • bei Bewitterung und gegen
      • Chemikalien,
      • Umweltchemikalien,
      • Lebensmittel etc.

wird durch gängige Methoden untersucht (links Mikrosopische Aufnahme der Schädigung einer Lackschicht durch die Einwirkung eines Lösemitteltropfens)