Labor Gestaltung

Laborleitung: Prof. Matthias Gröne, Architekt und Farbgestalter
Raum. nr. 9.201, tel. 0711 3973547, e-mail: matthias.groene@hs-esslingen.de

Lehrbeauftragter im Fach Produktgetaltung / Farbe - Herr dipl. ing. Gregor Durka-Mädel , Innenarchitekt - Visualierungstechniken

Assistentin: Dipl.-Ing.(FH) Denise App

Laborraum: S 1.-131

Labortelefon: -

Inhalte

Die Fächer im Bereich Gestaltung umfassen als 4stündige Pflichtvorlesung im Grundstudium die
Form- und Farbtheorie , und im Wahlpflichtbereich und Hauptstudium die Fächer Farbdesign als 2stündige Vorlesung, die Kreative Werktechnik als 4stündigen Praxis - Werkstattblock, die Produktgestaltung / Farbe als Ganztagesseminar mit 8SWS (Theorie und Praxis), Konstruktives und Freies Zeichnen als 2stündiges Seminarangebot und den Denkmalschutz als 4stündige Seminarveranstaltung.

Es können nicht alle Fächer in jedem Semester angeboten werden, das aktuelle Angebot ist dem jeweiligen Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen.

Form- und Farbtheorie

Basierend auf der Lehre des Bauhauses werden in dieser Vorlesung im ersten Teil u.a. Themenbereiche der Formtheorie nach Kerner Duroy, Johannes Itten und Wassiliy Kandinsky angesprochen. Eine besondere Gewichtung kommt dem Kapitel der Farbtheorie zu. Hier stehen die Theorien Goethes, Ittens und anderer Bauhauslehrer im Vordergrund.
Begleitend zur Veranstaltung läuft eine Referatserie der Studierenden von ca. 15 Minuten Dauer, deren Thematik immer wieder neu definiert wird, so wurden in den letzten Veranstaltungen beispielsweise Ingenieurwissenschaftliche Themen mit einem designorientierten Inhalt präsentiert (aktueller Brückenbau - Material, Funktion und Design), oder dem Thema Farbe in der freien Kunst Rechnung getragen (z.B. Künstler „Yves Klein“ - Thema „Blau“ - Hintergrundinformationen über die Farbe Blau....)

Farbdesign

In dieser Vorlesung werden Bereiche des aktuellen Farbdesigns wie des Produkt- und des Objektdesigns, der Werbung und der Typographie angesprochen. Themen wie Farbe und ihre Symbolik, ihre Wirkung auf das Wohlbefinden des Menschen, Farbe und Gesundheit sowie Farbe in den Druck- und Medientechniken bilden einen Schwerpunkt. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung kommen Bereiche der Kunst- und Stilgeschichte in der Architektur und Innenarchitektur zur Sprache; daneben stehenThemen der Bauformenlehre, der Farbe in der Architektur in den verschiedenen historischen Epochen und der jeweilige Aspekt der Denkmalpflege.

Kreative Werktechnik

Die Kreative Werktechnik bietet im Sinne der Bauhauslehre einen Werkplatz zum Üben und Experimentieren mit „Farbe als einem Kreativen Ausdrucksmittel“ an. Der Werkbereich ist definiert als die Schnittstelle zwischen „freier und angewandter Kunst“. Nach Walter Gropius ist Kunst nicht lehr- oder lernbar, wohl aber ein gutes Handwerk. In freien Übungen zum Thema Punkt, Linie und Fläche wird in Schwarz Weiß oder Farbe mit unterschiedlichsten Werkzeugen gearbeitet. In angewandten Übungen wird, unterstützt durch die Farb- und Lackindustrie, mit aktuellen Marktprodukten kreativ experimentiert und diese für den Innen- und Außenbereich auf verschiedenen Untergründen getestet.

Produktgestaltung / Farbe

Die Thematiken des angewandten Farbdesigns - der Architekturgestaltung und des Objektdesigns - werden in dieser Veranstaltung behandelt.
Von den Studierenden wird der kritische Umgang mit Farben und Farbvalenzen geübt. Bereiche des Objektdesigns (z.B. Typographie / Schrift) werden in praktischen Anwendungen durchgeführt, eventuelle Ausstellungsbesuche, speziell auf das Thema Farbe abgestellt, runden das Seminar ab.
Die Schwerpunkte werden jeweils zu Beginn des Semesters genauer thematisiert. In der Regel geht es um Entwürfe aus dem Objektdesign (wie z.B. Messebau o.ä.) oder der Architekturgestaltung (Gestaltung von Fassaden, Innenräumen oder Stadtbildern).

Konstruktives und Freies Zeichnen

Um das Lesen anlagetechnischer Pläne zu erlernen, wird das Fach Konstruktives und Freies Zeichnen angeboten. Hier wird im Schwerpunkt der Zusammenhang zwischen 2 und 3-dimensionaler Darstellung von einfachen Objekten oder Maschinenbauteilen untersucht. Dazu gehören neben der 3-Tafelprojektion die verschiedenen parallelperspektivischen Darstellungen wie auch das perspektivische Darstellen von Gegenständen mit verschiedenen Fluchtpunkten.