Labor Bauten- und Korrosionsschutz

Laborleitung: Prof. Dr. Renate Lobnig

Assistent: Dipl.-Ing. Stefan Staudt

Laborraum: S 10.201, S 10.211, S 10.213

Labortelefon: -3516, -3519, -3521

Ziele

Wie kann in der Praxis die Korrosionsbeständigkeit von Metallen bzw. die Wirksamkeit von Korrosionsschutz-Maßnahmen beurteilt werden? Wie wählt man effektive Korrosionsschutz-Maßnahmen aus?

Im Praktikum „Korrosionsschutz“ lernen die Teilnehmer die wichtigsten experimentellen Methoden und Auswerteverfahren zur Beantwortung solcher Fragen kennen, z.B.

Inhalte

  • Beschleunigte Bewitterungstests wie Salzsprüh-, Kondenswassertest und zyklische Testverfahren
  • Galvanostatische/potentiostatische Messung von Strom-Spannungs-Kurven
  • Impedanzspektroskopie
  • Rasterkelvinsonde
  • Metallographie
  • Elektronenmikroskopie

und wenden Sie z.B. zur Beurteilung folgender Fragestellungen an:

  • Messung von Korrosionspotential und Korrosionsgeschwindigkeit
  • Beurteilung der Passivität von Metallen
  • Lochfraßkorrosionsbeständigkeit
  • Effektivität und Mechanismus von Korrosionsschutz-Inhibitoren
  • Untersuchung der Struktur und Wirksamkeit von Konversionsschichten
  • Untersuchung der Korrosionsschutz-Wirkung von Beschichtungen
  • Untersuchung des Versagens von Korrosionsschutz- Beschichtungen durch Blasenbildung, kathodische Delamination und Filiform-Korrosion
  • Vergleichende Beurteilung von Korrosionsschutz- Beschichtungen
  • Aufklärung von Schadensfällen

Wie können in der Praxis geeignete Maßnahmen zum Schutz und zur Instandsetzung von Bauwerken bwz. zum Schutz von Neubauten ausgewählt und beurteilt werden?

Im Praktikum „Bautenschutz“ führen die Teilnehmer einerseits Modell-Versuche zum Verständnis der Baustoff-Degradation durch, z.B.

  • Morphologie und chemische Zusammensetzung von Baustoffen
  • Wassertransport in Baustoffen
  • Wasserdampfdiffusion
  • Sorptionsisothermen
  • Salzgehalt und Einfluss hygroskopischer Verunreinigungen auf den Wasserhaushalt
  • Festigkeitsprofil und Feuchteverteilung

andererseits Untersuchung zur Beurteilung von Bautenschutz-Maßnahmen wie

  • Einfluss von Beschichtungen, Hydrophobierungen und anderen Oberflächenbehandlungen auf die Wasser- und Wasserdampf-Durchlässigkeit
  • Zerstörende und zerstörungsfreie Messung des Wassergehaltes von Baustoffen
  • Beurteilung des Salzgehaltes von Baustoffen
  • Stahlbeton: Beurteilung der Karbonatisierungstiefe, Bewehrungsstahl-Korrosion (auch zerstörungsfrei) und Oberflächenhärte
  • Zerstörungsarme Aufnahme von Festigkeitsprofilen und Beurteilung von Steinverfestigungs-Maßnahmen
  • Beurteilung und Auswahl von Beschichtungen im Stahlbau
  • Beurteilung und Auswahl von Beschichtungen im Bautenschutz
    • Oberflächentemperatur
    • Verschmutzung
    • Kontaktwinkel
    • Scheuerbeständigkeit
    • Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse
    • Optische Mikroskopie und Elektronenmikroskopie
  • Schadensfallanalytik an einem Wohngebäude
    • Entnahme eines Bohrkernes
    • Bestimmung von des Tiefenprofils von Feuchte- und Salzgehalt Anlegen einer Musterfläche
    • Herstellung und Untersuchung von Referenzmaterialien im SEM
    • Bohrwiderstandsmethode
    • Elektronenmikroskopie/ Analytik von Proben von verschiedenen Schadensstellen
    • Informationsbeschaffung zu best. Sanierungsmethode
    • Anlegen einer Musterfläche