Bodenerprobung

Am 31. Januar 2012 wurde der ApisJet von Esslingen nach Mengen transportiert, um hier die weitere Bodenerprobung durchzuführen.

Ein erster Test am Vortag im Labor LWS der Hochschule Esslingen hatte zwar schon gezeigt, dass die Turbine im ApisJet läuft - richtiges "Gas geben" war dort jedoch nicht möglich. Das Labor befindet sich inmitten anderer Hochschulgebäude und die Studierenden sollten schließlich auch nicht bei ihren Klausuren gestört werden.

Deshalb war die Devise: einladen und ab nach Mengen in die Halle von Wezel Flugzeugtechnik.
Nach entsprechenden Startvorbereitungen, zu denen nochmal ein gründlicher Check aller Einbauten und Systeme sowie das Auftanken mit 10 Liter Kerosin gehörten, wurde die Turbine angelassen (Abbildung 1).

Ein erster Härtetest für Maschine und zukünftige Besatzung waren die widrigen Witterungsbedingungen bei Schneetreiben und -5°C an diesem letzten Januartag.

Abb. 1: Erster Standlauf der Turbine in Mengen.

Ergebnis:
Die Turbine startet sofort, läuft sehr gut und setzt jede Änderung am Gashebel spontan in Schub um.
An diesem Tag wurden auch zehn Minuten Vollschub gefahren, was anstandslos funktionierte. Eine Erwärmung der Unterseite des Rumpfhecks war dabei so gut wie nicht vorhanden.

Beim zweiten Test am 7. Februar lachte dann zwar die Sonne vom Himmel herab, aber die Tagestemperaturen waren auf -14°C gesunken! Trotz dieser Kälte zeigte sich das Triebwerk jedoch auch diesmal erneut von seiner besten Seite und sprang bereits mit dem ersten Zündfunken an!

Die beiden Filme auf dieser Seite unten zeigen zum Einen den Ausschwenkvorgang des Triebwerks und zum Anderen die Startsequenz. Besonders zu beachten ist die Tatsache, dass bereits kurz nach dem Start der Turbine Schub gegeben werden kann.

>> Zum Betrachten der Filme benötigen Sie den Adobe Flash-Player.

Ausschwenken und Check des Triebwerks

Anlassen der Turbine bei -14°C