Angehender Manager engagiert sich im Seniorenheim

Charles Eduardo Correa Rodriguez koordiniert in seiner Freizeit das Projekt „Leuchtturm“. Dabei organisiert der Student an der Graduate School der Hochschule Esslingen Präsentationen, Kaffeerunden und Spielenachmittage in einem Seniorenheim.

Charles Eduardo Correa Rodriguez: der diesjährige DAAD-Preisträger der Hochschule Esslingen. Foto: Hochschule

Für seine Studienleistungen im MBA-Studiengang „International Industrial Management“ und sein soziales Engagement gewinnt er den mit 1000 Euro dotierten Preis des Deutschen Akademischen Auslandsdiensts (DAAD). Den Preis verleiht Hochschulrektor Prof. Dr. Christian Maercker am 28. Juli bei der Absolventenfeier.

Jeden Sonntag Besuch bei den Senioren

Jeden Sonntag besuchen Studierende der Hochschule Esslingen Senioren im Geriatrischen Zentrum Esslingen-Kennenburg. „Leuchtturm“ heißt das Projekt. Damit das Angebot für die Senioren zuverlässig stattfindet, kümmert sich Charles Eduardo Correa Rodriguez zusammen mit Liliana Elizabeth Zarco Barragan um die Koordinierung des Projekts.

„Mir war soziales Engagement schon immer wichtig“, sagt Correa Rodriguez. In einem Seniorenheim hat er sich vor dem Projekt „Leuchtturm“ noch nie engagiert. „In Kolumbien gibt es kaum Altenheime. Ältere Menschen leben dort mit ihren Familien zusammen und werden von ihren Kindern, Enkeln, Schwiegertöchtern und Schwiegersöhnen gepflegt“, sagt Correa Rodriguez.

Über Sprachgrenzen hinweg

Das Projekt „Leuchtturm“  haben internationale Studierende der Graduate School gegründet. Prem Kumar Arjunan, Saiprathap Kanamaneni und Cecilia Alarcon Villarroel wollten mit der deutschen Kultur in Kontakt kommen, Deutsch lernen und etwas Gutes tun.

Zusammen mit Patrizia Grillo, einer Lehrbeauftragten für Deutsch als Fremdsprache an der Graduate School, haben sie die Kooperation mit dem Geriatrischen Zentrum Esslingen-Kennenburg ins Leben gerufen. „Manchmal singen wir für die Senioren Lieder in unseren Muttersprachen. Dann singe ich kolumbianische Lieder“, sagt Correa Rodriguez. „Nach unseren Darbietungen versuchen die Senioren zu erraten, worum es in den Liedern ging. Und obwohl sie unsere Sprachen nicht verstehen, wissen sie doch, was das Lied ausdrückt.“

Studium in Esslingen, Zukunft weltweit

Charles Eduardo Correa Rodriguez hat in seiner Heimatstadt Bogotá Maschinenbau studiert. Sein Studium hat ihn schon vor dem Master nach Deutschland geführt. Schon während seines Bachelorstudiums hat er ein Stipendium bekommen, mit dem er seine Bachelorarbeit an der Universität Kassel über die Herstellung von Benzin aus Biomasse schreiben konnte.

„Ich bin Ingenieur. An der Hochschule Esslingen studiere ich jetzt noch Management“, sagt Correa Rodriguez. Im kommenden Semester wird der Kolumbianer seine Masterarbeit im Bereich Qualitätsmanagement bei Bosch schreiben. Was danach kommt, weiß er noch nicht. Mit dem Esslinger MBA-Studium stehen ihm weltweit die Türen offen. „Vielleicht werde ich in Kolumbien arbeiten, vielleicht auch in Deutschland – mal abwarten“, sagt er.

Pressefoto

Pressefoto: Charles Eduardo Correa Rodriguez. Foto: Hochschule