Amerikanische Sommer-Hochschule in Esslingen

17 Studentinnen und Studenten von der Lipscomb University in Nashville/USA kommen in wenigen Tagen zusammen mit drei amerikanischen Professoren an die Hochschule in Esslingen. Auf Einladung der Fakultät Graduate School nehmen die jungen Bachelor-Studierenden einen Monat lang an einer „Sommer-Hochschule“ teil.

Zu Gast an der Graduate School in Esslingen: 17 amerikanische Studierende aus Tennessee.

Sie werden von amerikanischen und deutschen Profs unterrichtet. Foto: Hochschule/KD Busch

Dazu gehören englischsprachige Vorlesungen der amerikanischen und deutschen Professoren, Gastvorträge und Diskussionen, Laborführungen und Treffen mit Esslinger Studierenden. Exkursionen zu Unternehmen im Großraum Stuttgart sowie viele Ausflüge und kulturelle Angebote sind ebenfalls Bestandteil des Programms.

Die Sommer-Hochschule startet am 9. Mai und geht bis 2. Juni. Organisiert haben die Angebote Prof. Dr. Michael Flad von der Graduate School zusammen mit seinem amerikanischen Kollegen Prof. Andy Borchers. Der Professor aus den USA kennt die Graduate School und die Hochschule Esslingen gut, weil er als Gastdozent im Esslinger MBA lehrt.

Esslingens Management-Ausbildung für Ingenieure

Der MBA ist Esslingens Management-Ausbildung für Ingenieurinnen und Ingenieure und schließt mit einem Master of Business Administration (MBA) ab. Er richtet sich an internationale Studierende und Mitarbeiter von Firmen aus dem Großraum Stuttgart.

„Für unsere Hochschule ist der amerikanische Besuch ein großer Gewinn“, freut sich Prof. Dr. Michael Flad. „Wir knüpfen nicht nur neue Kontakte mit einer amerikanischen Uni, sondern bieten auch unseren deutschen und internationalen Studierenden ganz neue Einblicke. Sie lernen hier auf dem Campus die Amerikaner kennen und können sich in vielen politischen Diskussionen zu Brexit oder Dieselaffäre mit ihnen austauschen.“

Knapp 70 internationale Partnerhochschulen

Die Hochschule Esslingen legt auf eine internationale Ausbildung ihrer Studierenden großen Wert. So bietet sie Austauschprogramme mit knapp 70 Partnerhochschulen in der ganzen Welt an. Dazu gehören auch sieben amerikanische Unis.

Weitere Informationen:

Graduate School

Von: Christiane Rathmann