18.-20. Mai: Tagung Digitalisierung und globale Verantwortung

Vom 18. bis 20. Mai 2017 findet im Tagungshaus Weingarten der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart eine Fachtagung statt. Sie gehört zu der Reihe „Entwicklungszusammenarbeit im 21. Jahrhundert: Wissenschaft und Praxis im Dialog“ und wird unter Mitwirkung der Hochschule Esslingen organisiert.

Die weltweite digitale Vernetzung eröffnet auch für die Länder des Globalen Südens neue politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Chancen. Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen den internationalen Austausch von Informationen, schaffen neue Märkte und Transparenz als Voraussetzungen für Demokratie und die Einhaltung der Menschenrechte.

Die internationale Entwicklungszusammenarbeit (EZ) kann das Potenzial der Digitalisierung in ihrer Vielfalt nutzen, um Entwicklungsziele partizipativer, schneller und kostengünstiger zu erreichen.

Digitalisierung und Menschenrechte

Mit der Digitalisierung sind aber auch Forderungen nach Menschenrechtsschutz in der Weltwirtschaft sowie Risiken im Bereich Datenschutz, Arbeitswelt oder des Zugangs zum Internet verbunden.

Die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderte Tagung leiten gemeinsam Dr. Heike Wagner (Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart /Referat Wirtschaftsethik und Internationale Politik), Prof. Dr. (em.) Hartmut Sangmeister (Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Heidelberg), Philipp Keil (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg, Stuttgart) und Prof. Dr. Beatrix Waldenhof (Hochschule Esslingen, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege).

Weitere Informationen:

Das Programm zum Download