„Auf der Suche nach dem Antrieb von morgen“

Die Antriebe der Zukunft standen vor wenigen Tagen im Mittelpunkt des ersten Vortrags in der Veranstaltungsreihe „Gesellschaft im Wandel – Auf die Plätze – fertig – mobil!?“

Prof. Dr. Ferdinand Panik: „Japan ist zur Zeit der Marktführer in der Batterietechnologie“.

Interessierte Zuhörer, die sich nach dem Vortrag rege an der Diskussion beteiligten. Fotos: Hochschule

Den Auftakt, im neuen Semester, machte Prof. Dr. Ferdinand Panik, ehemaliger Leiter des Instituts für nachhaltige Entwicklung und Mobilität (INEM), und Professor für Fahrzeugtechnik an der Hochschule Esslingen. In seinem Vortrag stellte er den Technologiewandel in der Automobilbranche in den Mittelpunkt. Sind die alternativen Antriebstechniken tatsächlich die ökonomisch und ökologisch bessere Option im Vergleich zum heutigen Verbrennungsmotor? Und wenn ja, welche Veränderungen ergeben sich daraus für die Gesellschaft?

Megatrend Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung hat sich zu einem dominanten Zukunftstrend entwickelt. Dies hat auch die Energie- und Automobilbranche erkannt. „Erneuerbare Energiequellen sind die einzige verfügbare Alternative, um die globale Energieversorgung dauerhaft sicher zu stellen, ohne die Lebensbedingungen auf der Erde nachhaltig zu schädigen“ so Professor Panik. Sind wir jedoch dazu bereit unsere Gewohnheiten umzustellen? „Es wird keine Alternativen geben“ so das Resümee des Professors.

 

Individuelle Lösungen für unterschiedliche Bedürfnisse

Die rund 100 Zuhörerinnen und Zuhörer folgten seinen Ausführungen zu den Unterschiedlichen Strategien der Automobilhersteller gespannt. Manch einer war erstaunt über seine Ausführungen Brennstoffzelle versus Batterie. Das Fazit des Abends lautete deshalb: Eine Fokussierung auf nur eine einzelne Schlüsseltechnologie wird es nicht geben.

Unterschiedliche Bedürfnisse führen zu verschiedenen Antriebskonzepten. Unterteilt in Long Distance, Interurban und City Traffic. Gerade in den Städten wird sich ein völlig neues Mobilitätskonzept etablieren. Getrieben von Anbietern wie: CAR2GO und UBER die dem Wunsch nach kurzfristiger, flexibler Mobilität folgen.

Von: Myriam Im Wolde