Wenn der Roboter wie Picasso malt

Selbstfahrende Autos, Serviceroboter und Smart Homes: Die künstliche Intelligenz stand im Mittelpunkt des ersten Vortrags in der Veranstaltungsreihe „Gesellschaft im Wandel – Alles digital?!“

Experte beim Thema Künstliche Intelligenz: Prof. Dr. Wolfgang Ertel.

Diskussionsrunde mit Prof. Ertel, TÜV SÜD Stiftungsvorsitzendem Horst Schneider und Prof. Buckermann (v.l.).

Rund 130 Zuhörer lauschten dem Vortrag in der Esslinger Stadtbücherei. Fotos: Hochschule

In einem zweistündigen Referat sprach Prof. Dr. Wolfgang Ertel über die Chancen und Risiken der Technologie. Und rund 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - darunter viele Studierende und Hochschulangehörige - lauschten gebannt seinen lehrreichen und zugleich amüsanten Ausführungen.

"Künstliche Intelligenz – das klingt schon ein bisschen nach Science Fiction, aber sie hat uns längst erreicht. Sogar hier an der Hochschule forschen wir zum Beispiel an autonom fahrenden Fahrzeugen und in immer mehr Bereichen werden lernende Maschinen eingesetzt", sagte Prorektor Prof. Dr. Wilhelm Buckermann in seiner Begrüßung.

Blick in die Zukunft

Prof. Ertel, Leiter des Instituts für Künstliche Intelligenz an der Hochschule Ravensburg-Weingarten, spannte in seinem Referat den Bogen weit: Er erläuterte, was unter künstlicher Intelligenz zu verstehen ist, nannte aber auch viele aktuelle Beispiele und warf einen Blick in die Zukunft.

Seine Prognose: Selbst fahrende Robotertaxis, Assistenzroboter in der Pflege, Reinigungsroboter im Haushalt werden in wenigen Jahren zum Alltag gehören. "Mit künstlicher Intelligenz lassen sich richtig spannende Alltagsprobleme lösen", sagte Ertel. Selbst kreative Tätigkeiten, wie das Malen eines Bildes im Stil von Picasso, seien machbar.

Risiken der Technologie

Die Risiken der Technologie - beispielsweise drohende Arbeitslosigkeit von bestimmten Berufsgruppen - räumte er durchaus ein. Während viele Wirtschaftsvertreter das Wirtschaftswachstum als Lösung sehen würden, warnte der Professor: "Glauben Sie das nicht." Er nannte als Alternative ein anderes, nachhaltiges wirtschaftspolitisches System. Wenn ihm auch nicht alle Zuhörer in diesem Punkt folgen wollten, so verabschiedeten sie den Referenten dennoch mit langem Beifall.

Weitere Informationen

Die Veranstaltungsreihe "Gesellschaft im Wandel - Alles digital?!" gehört zum neuen Studium Generale der Hochschule und wird von der TÜV SÜD Stiftung gefördert. Außerdem kooperiert die Hochschule mit der VHS Esslingen, der Stadtbücherei und dem Kulturamt der Stadt.

Von: Christiane Rathmann