25. Oktober: Vortrag „Stabile Demokratie oder Krisenherd?“

Die innen- und außenpolitischen Entwicklungen der Türkei sind täglich Gegenstand der Berichterstattung. Der Politikwissenschaftler und Journalist Ismail Küpeli spricht am Dienstag, 25. Oktober, um 17.15 Uhr, bei einem Vortrag an der Hochschule Esslingen über die Vorfälle in der Türkei unter Erdogan.

Stabile Demokratie oder Krisenherd? Türkei-Experte Ismail Küpeli differenziert.

Zudem zeigt er auf, wie sich die Lage weiterentwickeln könnte. „Der gescheiterte Putschversuch am 15. Juli in der Türkei wird von der türkischen Regierung zu einer ‚Säuberung‘ des Staatsapparats und zu massiven Angriffen gegen Medien sowie Journalistinnen und Journalisten genutzt – mit verheerenden Folgen“, sagt Ismail Küpeli. 

Viele Rechte und Freiheiten sind eingeschränkt

Durch den Ausnahmezustand werden viele Rechte und Freiheiten eingeschränkt und Festnahmen und Verhaftungen deutlich vereinfacht. „Hinzu kommt der Krieg in den kurdischen Grenzgebieten im Südosten der Türkei. Mehr als 1.000 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet, Städte wurden zerstört und über 300.000 Menschen mussten aus den umkämpften Gebieten fliehen“, so Küpeli weiter.

Auch außenpolitisch eine gefährliche Lage

Doch nicht nur innenpolitisch bewege sich die Türkei in eine gefährliche Situation hinein. Mit der jüngsten Militäroffensive in Nordsyrien greife die Türkei direkt und sichtbar in den syrischen Bürgerkrieg ein, so der Politikwissenschaftler. Die Folgen dieser Militärintervention seien nicht absehbar.

Ethikreihe an der Hochschule Esslingen

Der Vortrag ist Teil der Reihe Ethische Aspekte aktueller Zeitfragen, bei der im Wintersemester 2016/2017 jeden Dienstag Vorlesungen stattfinden. Die Reihe richtet sich an Studierende aller Studiengänge.

Zu den Vorträgen ist auch die Öffentlichkeit eingeladen.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort:

Hochschule Esslingen, Flandernstraße 101, Hörsaal 5.