Aktuelle Publikation zu globalen Fluchtursachen

Die sogenannte „europäische Flüchtlingskrise“ hat zu einer deutlichen Aufwertung der Rolle der Entwicklungszusammenarbeit in der Politik und Öffentlichkeit geführt. Eine Folge dieser Aufwertung sind die großen Mittelaufstockungen beim BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Auswärtigen Amt und der EU für die Unterstützung von Geflüchteten und die „Bekämpfung“ von Fluchtursachen.

Verändert die sogenannte Flüchtlingskrise die Entwicklungszusammenarbeit - und wenn ja, dann: Wie?

Der Band zur Fachtagung spiegelt in elf Beiträgen das breite Spektrum der Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis wider.

Vor diesem Hintergrund widmete sich vom 24. bis 26. Juni 2016 im Tagungshaus Weingarten der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart die entwicklungspolitische Fachtagung in der Reihe „Entwicklungszusammenarbeit im 21. Jahrhundert: Wissenschaft und Praxis im Dialog“ dem aktuellen Thema der Krise der Flüchtlingspolitik und der Frage, ob und inwiefern diese die Entwicklungszusammenarbeit verändern könne. Die Tagung leiteten gemeinsam Dr. Heike Wagner (Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart /Referat Wirtschaftsethik und Internationale Politik), Prof. (em.) Dr. Hartmut Sangmeister (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Institut für Wirtschaftswissenschaften), Philipp Keil (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg, Stuttgart) und Prof. Dr. Beatrix Waldenhof (Hochschule Esslingen, Fakultät SAGP).  

Aktueller Band zur Tagung: 11 Beiträge aus Wissenschaft und Praxis

Der Band zur Fachtagung spiegelt in elf Beiträgen das breite Spektrum der Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis wider: So fokussieren Artikel zunächst auf die Herausforderungen für das BMZ, die GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und die europäische Ebene, worauf dann Beispiele aus der Praxis – wie zum baden-württembergischen Sonderkontingent Nordirak für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder, zum Beitrag der Hochschule und zur kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit – die aktuellen Fluchtprozesse eindrücklich konkretisieren. Abgerundet wird der Band u.a. durch den Beitrag von Prof. Dr. Waldenhof, die auf die Notwendigkeit eines umfassenden kohärenten, politikfeldübergreifenden Rahmens für globale Migrationsgovernance verweist.

Waldenhof, Beatrix (2017): Krise der globalen Flüchtlingspolitik: Transnationale Herausforderungen für die Soziale Arbeit. In: Sangmeister, Hartmut/Wagner, Heike (Hrsg.): Verändert die europäische Flüchtlingskrise die Entwicklungszusammenarbeit?  Baden-Baden: Nomos, S. 107-130